Home   Bibelpiloten   Kurzgeschichten   Schuld durch schlechten Umgang

Schuld durch schlechten Umgang

13. Februar

Schuld durch schlechten Umgang

Lies Philipper 2,13-16

»Ich habe nichts Falsches getan!«, schrie Sara Lisa an, als sie ihr Tablett auf den Esstisch knallte. Der Ausdruck auf Lisas Gesicht verriet, dass sie sich nicht sicher war, ob sie glauben konnte, was Sara sagte. »Hab ich wirklich nicht!«, rief Sara.

An den Nachbartischen drehten sich mehrere Schüler um, um zu sehen, was es mit dem Geschrei auf sich hatte. Die Dinge normalisierten sich, als Sara und Lisa anfingen, die Stücke ihrer Pepperonipizza zu verschlingen. Nach einer Weile beugte sich Lisa zu Sara herüber und redete ruhig mit ihr.

»Ich bin nicht die Einzige, die weiß, dass du letzte Nacht bei Tina warst. Und jedermann weiß von der Trinkerei und den Dingen, die bei Tinas Parties ablaufen.« »Nur, weil ich dabei war, bedeutet das noch lange nicht, dass ich getrunken habe«, gab Sara gekränkt zurück.

»Erinnerst du dich noch, als wir in der vierten Klasse waren und Geld von Schmidts Schreibtisch gestohlen wurde?«, fragte Lisa. Sara nickte. »Anke und Clara bekamen beide eine Menge Schwierigkeiten«, fuhr Lisa fort. »Clara war diejenige, die das Geld genommen hatte. Aber Anke war in der Mittagspause hineingegangen, um etwas zu holen, und irgendjemand sah die beiden zusammen in den Raum gehen.« »Ja, und es dauerte eine lange Zeit, bevor irgendjemand Clara oder Anke wieder vertraute«, erwiderte Sara.

»Du hast zuerst auch geglaubt, dass Anke schuldig sei«, sagte Lisa. »Was ist denn so anders daran, wenn die Leute denken, dass du dieselben schlimmen Dinge tust, die Tina und ihre Clique tun, wenn du mit ihnen herumhängst?« Sie schaute ihre Freundin ernst an. »Sie glauben es, ob es wahr ist oder nicht.«

Sara aß nicht weiter. Plötzlich schmeckte ihr die Pizza nicht mehr so gut. »Vielleicht hast du Recht«, gab sie zu. »Tja, ich kann nichts daran ändern, wo ich letzte Nacht war«, fügte sie hinzu. »Aber du kannst sicher sein, dass ich zu keiner Party von Tina mehr gehen werde.«

Wie steht es mit dir?

Gehst du dorthin, wo Christen nicht hingehen sollten? Denkst du, es sei nichts dabei, Zeit mit Leuten zu verbringen, die trinken, rauchen oder fluchen? Auch wenn du nicht das tust, was sie tun, werden die Leute denken, dass du auch schuldig bist. 

Merke

»Tut alles ohne Murren und Zweifel, damit ihr tadellos und lauter seid, unbescholtene Kinder Gottes inmitten eines verdrehten und verkehrten Geschlechts, unter dem ihr leuchtet wie Himmelslichter in der Welt.« Philipper 2,15

Halte dich vom Bösen fern!

Zurück zur Übersicht