Home   Bibelpiloten   Kurzgeschichten   Ein Zuhause für das Kätzchen

Ein Zuhause für das Kätzchen

21. März

Ein Zuhause für das Kätzchen

Lies Apostelgeschichte 4,13-22

Seit der Zeit, als der Doktor sagte, dass die Allergien ihres kleinen Bruders von ihrem Kätzchen verursacht wurden, war Bettina sehr traurig. Die Familie betete die ganze Woche lang für ein neues Zuhause für Bettinas Tierchen. »Ich mache mir Sorgen um Missie. Wir haben immer noch kein neues Zuhause für sie gefunden«, erzählte Bettina eines Tages ihren Freundinnen. »Wenn wir nicht bald eine neue Heimat für sie finden, dann will Vati sie ins Tierheim bringen.«

Später gab es in Bettinas Gemeinde einen speziellen Familienabend. Ein junger Mann erzählte von den Jahren eines sehr sorgenvollen Lebens. Dann teilte er allen mit, wie er Jesus als seinen Erlöser angenommen hatte und wie der Herr wirklich sein Leben verändert und es umgewandelt hatte. Die ganze Gemeinde wurde durch sein Zeugnis ermutigt.

Als Bettinas Familie nach Hause kam, fanden sie einen Zettel an der Tür. Die ältere Dame von nebenan hatte ihre Meinung geändert und bot nun an, Bettinas Kätzchen doch bei sich aufzunehmen. »Was für eine Gebetserhörung!«, rief Mutter aus. Zusammen dankten sie Gott dafür, dass er das Kätzchen mit einem Heim versorgt hatte, wo Bettina es jeden Tag sehen konnte.

»Waren deine Freundinnen nicht alle begeistert zu hören, wie Gott ein neues Zuhause für dein Kätzchen besorgt hat?«, fragte Mutter, als Bettina am nächsten Tag von der Schule heimkam. Bettina zögerte. »Nun ja, sie haben sich gefreut, dass Missie ein neues Heim hat«, sagte sie. »Hast du ihnen erzählt, dass es eine Gebetserhörung war?«, fragte Mutter. Bettina schüttelte ihren Kopf.

»Erinnerst du dich, wie glücklich wir alle waren, als wir gestern Abend das Zeugnis in der Gemeinde hörten?«, fragte Mutter. »Es ist gut, anderen mitzuteilen, was Gott alles für uns macht. Christen werden ermutigt, wenn sie ein Beispiel der liebevollen Macht Gottes sehen und für Ungläubige ist es ein Zeugnis. Ich glaube, dass es Gott verherrlicht, wenn wir anderen davon erzählen, wie er Gebete beantwortet.«

Wie steht es mit dir?

Erzählst du anderen davon, wenn Gott deine Gebete erhört oder wenn dir irgendetwas aus seinem Wort bei einem Problem hilft? Verstecke Gottes Segnungen nicht! Teile sie anderen mit zur Verherrlichung Gottes!

Merke

»…, damit ihr einmütig mit einem Munde den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus verherrlicht.« Römer 15,6

Teile Gebetserhörungen mit!

Zurück zur Übersicht