Home   Bibelpiloten   Kurzgeschichten   Die traurige Nacht

Die traurige Nacht

20. Mai

Die traurige Nacht

Lies Lukas 12,16-21

»La Noche Triste (la notschetrist)«, murmelte Marco, als seine Schwester Annika ins Wohnzimmer kam. »Was ist das denn?«, wollte Annika wissen. »Das ist Spanisch und heißt ‚Die traurige Nacht‘. Das wirst du nächstes Jahr lernen«, sagte Marco und klappte sein Sozialkundebuch zu.

»Warum war sie traurig?«, fragte Annika. »Tja, vor über vierhundert Jahren besaßen die Azteken-Indianer eine große Stadt auf einer Insel«, begann Marco. »Ein spanischer Führer, Cortez, konnte seine Armee in die Stadt bringen, weil der indianische Herrscher dachte, dass Cortez ein Gott wäre.«

In ihren Gedanken sah Annika, wie die spanischen Truppen in die indianische Siedlung einzogen. »Als der indianische Herrscher starb, mussten sich Cortez und seine Männer zurückziehen«, fuhr Marco fort. »Aber bevor sie weggingen, beluden sie sich mit allem Gold, das sie tragen konnten. Als sie versuchten zu fliehen, griffen die Indianer an. Viele spanische Soldaten versuchten, zum Festland zu schwimmen, aber sie gingen unter, weil das Gewicht des Goldes sie nach unten zog. Über die Hälfte der spanischen Armee ging in dieser Nacht verloren, daher wurde sie ‚Die traurige Nacht‘ genannt.«

»Warum haben sie das Gold nicht zurückgelassen, bevor sie zu schwimmen versuchten?«, fragte Annika. »Dann hätten sie es vielleicht geschafft.« Marco zuckte die Schultern: »Zu habgierig, denke ich.« »Anscheinend waren sie den heutigen Menschen sehr ähnlich«, bemerkte Vater, der zugehört hatte. »Oftmals beladen sich die Menschen mit irdischen Schätzen und meinen, sich mit Geld alles kaufen zu können, was sie wollen.«

»Aber das können sie nicht, oder?«, murmelte Annika. »Darum ging es letzte Woche in unserer Sonntagsschule. Mit Geld kann man sich keine Vergebung der Sünden erkaufen.« »Ganz genau«, stimmte Vater zu, »und es wird eine traurige Nacht für diejenigen werden, die ohne den einen Schatz, der ihnen ewiges Leben schenken könnte, vor Gott stehen.«

Wie steht es mit dir?

Glaubst du, du könntest mit Geld Freunde und Glück kaufen? Oder sogar ewiges Leben? Der einzige Weg zu wahrem Glück und zu ewigem Leben ist Jesus Christus. Nimm ihn heute an!

Merke

»Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein.« Matthäus 6,21

Christus ist der wahre Schatz.

Zurück zur Übersicht