Home   Bibelpiloten   Kurzgeschichten   Die rebellischen vier

Die rebellischen vier

„Schaut euch doch mal das alte Tuckerboot auf dem See an!“ Dorothea Reichmann jubelte. Es war der richtige Tag, um mit Badezeug und Badetasche am Millstätter See in Kärnten/Österreich ins kalte Naß zu hüpfen. Der Strand lag direkt als „Hartplatz“ mit einer kleinen Grünfläche am Haus. Einige Freundinnen von der Badefreizeit gegenüber des Städtchens Seeboden konnten es kaum erwarten, sich endlich mal von der Gruppe zu entfernen. Man nannte sie die „rebellischen vier“.

Das Freizeitheim lag als „Schloßvilla“ direkt so günstig, daß man fast vom Schlafzimmer zu den Forellen springen konnte. Auf der Riesenterrasse erlebte die Gruppe eine großartige Atmosphäre guter Freizeitgemeinschaft mit prächtigen Aktivitäten. Aber nicht alle waren so zufrieden. So diese rebellischen Mädels. Diese vier 15jährigen des Jugendcamps fühlten sich total eingeengt und waren wegen allem innerhalb von Sekunden auf 180. Immer dieses ständige: „Das sollt ihr nicht, und das dürft ihr nicht, und das braucht ihr nicht“, das sie von den Mitarbeitern als Vorsichtsmaßnahme hören mußten, wollten sie nicht schlucken. Ihre Ohren stöberten immer nur auf, was negativ oder unangenehm mitzuteilen war.

„Jetzt sind wir schon im Urlaub und dann diese ewigen Vorschriften von diesem Holger Stocklinger“, raunte Regina.

„Wenn nur mal was passieren würde“, bemerkte Sarah aufmüpfig. Und es sollte so eine „Kleinigkeit“ passieren. Etwas abseits von der Schloßvilla befand sich ein alter Steg, an dem früher die Fischer nach altem Brauch angelten.

„Und dieses Tuckerboot … wie hübsch … – wagen wir’s, ‘ne kleine Fahrt zu machen?“ fragte Edelgard in die Runde hinein. Wer wollte da nicht zu den „Allergrößten und Mutigsten dieser Welt“ gehören … Sabine wurde in den „Strudel“ der Begeisterung über neue Abenteuer hineingezogen. Keiner wußte es allerdings, daß sie zeitweise schwere Schwindelanfälle bekam und unsicher im Schwimmen war.

So trieben die Mädchen leicht und ruhig auf dem Wasser – und entfernten sich langsam aber sicher einige hundert Meter vom Freizeitheim weg.

„Eine Seefahrt, die ist lustig …“, kicherten die „Rebellischen“ zusammen. Ganz normal und unspektakulär verlief diese Seereise bis zu dem Zeitpunkt, als plötzlich eine schrie: „Saaabinneee – was ist denn los?“ Sabine hatte unerwartet ihren Schwindelanfall bekommen. Sie schwankte wie eine Betrunkene in dem kleinen Boot und gab seltsame Laute von sich.

„Hiilfee!“ Die drei schrien wie die Verrückten in Richtung Schloßvilla. Aber es schien, als hörte sie niemand.

„Uns hört doch niemand – kommt, wir paddeln eiligst zurück“, sagte Dorothea.

„Werft euer Vertrauen nicht weg!“ Leise flüsterte Regina diesen Satz aus der Bibel, aus dem Hebräerbrief, der ihr in den Sinn kam, ins Ohr von Sabine.

„Was redest du jetzt für frommes Zeug?“ fragte Dorothea.

„Ja, du meine Güte, soll ich ihr denn ‘nen Witz erzählen in dieser Situation oder ein Märchen aus ‘Tausend-undeiner Nacht’ oder wie?“ Regina reagierte empört und energisch.

Und tatsächlich: Sabine wurde ruhig. Durch den Autounfall vor sechs Jahren gab es Fehlreaktionen im Gehirn, die zeitweise immer wieder ungünstig in Form eines starken Schwindelanfalls auftraten.

„Du, Regina, sagst du mir nochmals den Satz von vorher?“

Sabine und die drei anderen saßen etwas betäubt von der Aufregung im sicheren Liegestuhl am Haus. „Werft euer … – ach, jetzt weiß ich nicht weiter“, sprach Regina ärgerlich. „… euer Vertrauen nicht weg“, ergänzte Dorothea.

„Wie – wirst du jetzt fromm, Doro?“ meinten ein paar.

„Vielleicht“, antwortete sie keck.

„Jesus Christus ist doch kein Notnagel – aber er hilft, wenn wir ihm vertrauen“, sagte Holger Stocklinger am nächsten Morgen in der Bibelarbeit.

„Ach, jetzt geht’s schon wieder los“, murmelte Sabine mürrisch.

„Das sagst du, Sabine? Das verstehen wir jetzt aber nicht“, meinten die drei anderen. Drei der rebellischen vier waren auf einmal nicht mehr so ablehnend. Sie hatten etwas gelernt und nachgedacht. Nur Sabine selbst …

 

Autor: Ralph Doll

(aus: Voll-TREFFER – pfiffige Zeitschrift für Kids; © Christliche Verlagsgesellschaft mbH Dillenburg)

Zurück zur Übersicht