Home   Bibelpiloten   Kurzgeschichten   Der Spinnenbiss

Der Spinnenbiss

28. Februar

Der Spinnenbiss

Lies Epheser 4,17-24

Susan ließ sich mit einem sauren Blick auf ihrem Gesicht in den Sessel fallen. »Warum darf ich mir nicht den Film mit Jenny ansehen?«, fragte sie. »Alle meine Freunde haben ihn gesehen. Er wird mir nicht schaden. Ich will nur wissen, worum es geht. Alle reden sie darüber.« Susan wusste, wie ihre Eltern über Horrorfilme dachten, aber sie konnte einfach nicht verstehen, was daran so schlimm sein sollte.

Nachdem er eine Weile nachgedacht hatte, begann ihr Vater seinen Ärmel hochzukrempeln und Susan sah eine große, hässliche Narbe neben seinem Ellbogen. Er zeigte auf die Narbe und sagte: »Weißt du, wie die dahin kam?« Susan hatte die Geschichte schon einmal gehört, aber sie zuckte nur ihre Achseln.

»Vor vielen Jahren wurde sie von einem giftigen Spinnenbiss verursacht«, fuhr Vater fort. »Ein Spinnenbiss ist eine kleine Angelegenheit – so klein, dass ich mir keine Gedanken darüber machte, als es passierte. Aber nach ein paar Tagen schwoll es an und das Fleisch um den Biss fing buchstäblich an zu verfaulen und abzufallen. Jetzt habe ich diese große Narbe. Und weißt du was? Ich habe dort überhaupt kein Gefühl. Das Gift hat die Nerven um den Biss abgetötet.« »Aber was hat das mit einem Film zu tun?«, fragte Susan schmollend.

Ihr Vater sah ihr in die Augen. »Susan, du weißt schon, dass der Inhalt des Films Gott nicht gefällt. Er ist sündhaft und Sünde ist wie Spinnengift. Anfangs sieht sie vielleicht nach nichts aus, aber am Ende hinterlässt sie furchtbare Narben in deinem Leben und zerstört deine Empfindsamkeit gegenüber Gottes Angelegenheiten. Je mehr du dir erlaubst, von Sünde vernarbt zu werden, desto unfähiger wirst du, Gottes Wort zu hören, wenn er zu dir spricht. Ist es das, was du willst?«

Langsam schüttelte Susan den Kopf. »Nein, ich glaube nicht«, sagte sie mit einem Seufzer. »Ich rufe Jenny lieber an und sage ihr, dass ich nicht kommen kann.«

Wie steht es mit dir?

Meidest du sündhafte Dinge? Oder denkst du, dass sie keinen langfristigen Einfluss auf dich ausüben? Wenn du mit Sünde gespielt hast, dann bitte Jesus, dir zu vergeben und dich zu reinigen, und dann suche bei allem, was du tust, nach seinem Willen.

Merke

»Darum geht aus ihrer Mitte (der Ungläubigen) hinaus und sondert euch ab, spricht der Herr, und rührt Unreines nicht an und ich werde euch annehmen.« 2. Korinther 6,17

Sünde verursacht Narben.

Zurück zur Übersicht