Home   Bibelpiloten   Kurzgeschichten   Der schlafende Flamingo

Der schlafende Flamingo

15. Juli

Der schlafende Flamingo

Lies Jakobus 5,13-18

»Vo-li-e-re«, las Paul vor, als er auf den Namen über der Tür eines Zoogebäudes sah. »Was bedeutet das?« Er besuchte den Zoo mit Onkel Michael. »Das ist ein Gebäude oder ein riesiger Käfig mit allen möglichen Vögeln«, antwortete sein Onkel. »Lass uns hineingehen und es uns anschauen.«

Als sie die Tür öffneten, hörten sie ein vielfältiges Gezwitscher und Gekreische. Während sie durch das Gebäude gingen, sahen sie viele verschiedene Vogelarten. »Schau mal, da drüben!«, sagte Onkel Michael und zeigte auf einen Flamingo, der auf einem Bein stand und seinen Kopf auf den Rücken gelegt hatte. »Der schläft.« »Was für eine komische Art zu schlafen«, meinte Paul. »Wie kann so ein mageres Bein einen so großen Vogel aufrecht halten?«

»Gott hat es so gemacht«, antwortete Onkel Michael. »Ist das nicht erstaunlich?« Paul nickte übereinstimmend. Nachdem sie das Vogelhaus verlassen hatten, kaufte Onkel Michael ihnen einen Imbiss und sie setzten sich auf eine Bank, um zu essen. Während sie mit vollen Backen ihre Pommes Frites kauten, war Paul sehr still.

»Denkst du wieder an deine Eltern?«, fragte Onkel Michael endlich. »Ja«, antwortete Paul. »Ich weiß ganz einfach, dass sie sich scheiden lassen werden.« »Nun, das weißt du nicht mit Sicherheit«, sagte Onkel Michael tröstend. »Sie wollten, dass du dieses Wochenende bei mir verbringst, damit sie in dieses Eheseminar gehen können. Ich denke, sie versuchen, ihre Situation aufzuarbeiten.«

»Ja, ich weiß«, meinte Paul. »Ich wünschte nur, ich könnte etwas tun, um zu helfen.« »Du kannst beten«, antwortete sein Onkel. »Ach, das tue ich doch«, sagte Paul. »Die ganze Zeit schon! Aber das ist nur eine Kleinigkeit.« »So etwas Ähnliches hast du über dieses Flamingobein gesagt«, erinnerte Onkel Michael ihn, »aber dieses dünne Bein hält den Vogel aufrecht, nicht wahr? Und deine >kleinen< Gebete können auch große Dinge tun. Gott hat es so eingerichtet.«

Wie steht es mit dir?

Hast du Probleme, bei denen du nichts tun kannst? Nichts, das heißt, außer zu beten? Du musst daran denken, dass Gott dem Gebet viel Macht verliehen hat. Es ist das Beste, was du für deine Probleme tun kannst. 

Merke

»Viel vermag eines Gerechten Gebet in seiner Wirkung.« Jakobus 5,16

Bete über deine Probleme!

Zurück zur Übersicht