Home   Bibelpiloten   Kurzgeschichten   Der alte Unzuverlässige

Der alte Unzuverlässige

1. August

Der alte Unzuverlässige

Lies Sprüche 25,11-15.19

»Jenny«, sagte Mutter eines Samstagmorgens, »hat deine Jugendgruppe heute Nachmittag nicht Gemeindedienst?« Jenny zuckte ihre Achseln. »Ja, aber ich möchte nicht hingehen«, murrte sie. »Es ist heute zu heiß, um Rasen zu mähen und die Gärten zu harken.« »Ich habe gehört, wie du dem Jugendleiter versprochen hast, dass du dort sein würdest«, meinte Mutter stirnrunzelnd. »Ich denke, du solltest hingehen.« »Ich gehe doch so oft hin«, erwiderte Jenny. »Ich glaube kaum, dass es jemandem wehtut, wenn ich es einmal auslasse.«

Später beschloss Jenny, mit ihrer Mutter in den Supermarkt zu gehen. »Zu dumm, dass wir den kleinen Wagen nehmen müssen«, meinte Mutter, als sie zur Garage hinausgingen. »Ich könnte wirklich mehr Platz für den Einkauf gebrauchen.« »Dann lass uns doch den anderen Wagen nehmen«, schlug Jenny vor. »Du meinst den >alten Unzuverlässigen<? Ich habe mich nicht getraut, ihn zu fahren, seit er auf der Schnellstraße liegengeblieben ist. Ich warte lieber, bis er repariert ist.«

»Er sieht viel besser aus, als dieser Wagen hier«, bemerkte Jenny. »Nun, das nützt nicht viel, wenn er nicht zuverlässig ist«, meinte Mutter. Dann fügte sie hinzu: »Ich hoffe, du wirst nicht beleidigt sein, mein Schatz, aber du erinnerst mich irgendwie an diesen Wagen.« »Huch?« Jenny war überrascht. »Wie kommt denn das?«

»In vielen Dingen bist du ein wunderbarer Mensch und hast Begabungen, die du für den Herrn einsetzen könntest«, sagte Mutter ihr, »aber du hast Verpflichtungen, die du in der letzten Zeit gegenüber deinen Gruppenleitern, deinen Lehrern, deinem Vater oder mir eingegangen bist, oftmals nicht eingehalten. Ich befürchte, dass die Leute sehr bald das Gefühl bekommen werden, nicht mehr auf dich zählen zu können.«

Jenny schwieg während der Fahrt. »Ich bestehe weiterhin darauf, dass du heute Nachmittag zu diesem Dienstprojekt gehst«, fügte Mutter hinzu. Seufzend nickte Jenny und meinte: »Ich denke, das muss ich wohl auch. Schließlich will ich nicht, dass man mich die >alte Unzuverlässige< nennt.«

Wie steht es mit dir?

Hältst du die Verpflichtungen ein, die du eingegangen bist? Zuverlässigkeit ist dem Herrn wichtig, ebenso auch den Menschen. Entscheide dich jetzt dafür, deine Versprechungen immer einzuhalten und ein zuverlässiger Christ zu sein.

Merke

»Ein zerbrochener Zahn und ein wankender Fuß, so ist das Vertrauen auf den Treulosen am Tag der Not.« Sprüche 25,19

Halte deine Verpflichtungen ein!

Zurück zur Übersicht