Home   Bibelpiloten   Kurzgeschichten   Das ungewöhnliche Weihnachtsgeschenk

Das ungewöhnliche Weihnachtsgeschenk

Die Stimmung in der Klasse war aufgeheizt wie der alte Kanonenofen im Unterrichtszimmer. Noch 12 Tage bis zum Weihnachtsfest. Es war wie eine Show im Fernsehen. Jeder gegen jeden rühmte sich der wertvollen Geschenke, die man erwartete. Es ging nur noch um eines: „Wer bekommt das beste Geschenk?“

„Wie teuer wird deines?“ fragte Marc die Lissi.

„Pooh, meine Mami kauft mir eine Reitausrüstung für 800 DM.

„Ach, ach, ach“, erwiderte Marc. Was ist das schon gegen meines. Ich bekomme ein Rennrad, gebirgs- und geländegängig für 1700 DM.“

Anke hörte ganz benommen und depremiert die lauthalsen Steigerungen der Kinder zur bevorstehenden Weihnachtsfeier.

„Und ich bekomme ein …“

„Hör jetzt endlich auf“, sagte Anke Neumüller zu Renate Schramm, die in der Klasse wieder ihren alljährlichen 10-Meter-langen Wunschzettel dem Rest der Schüler ausbreitete und Anke alles ins Ohr hineingackerte, weil sie vor ihr saß …

„Ei, guck dir die Anke an“, spottete Lilo dazwischen. „Anke bekommt mal wieder nur ein paar Hausschuhe aus dem Secondhand-Shop, ha,ha.“

Ankes Eltern bewohnten eine Mietwohnung in einem riesigen Wohnblock in Leipzig. Der Vater war arbeitslos geworden, und vor der Wiedervereinigung Deutschlands hatten sie auch nur recht wenig Geld. Weihnachten feierte man früher nie richtig in ihrer Familie. Die Eltern waren traurig darüber, daß sie ihrem Kind nicht so viel „bieten“ konnten wie andere Väter und Mütter.

Doch etwas war geschehen: Durch einen Stadtmissionar aus Sachsen kamen die Eltern und Anke kurz nach der „Wende“ in einem Zelt zum Glauben an Jesus Christus.

„Ist das nicht das allergrößte, teuerste, wertvollste und beste Geschenk, daß wir nun Jesus Christus und damit das Leben haben dürfen?“ fragte der Vater von Anke zurück, nachdem sie den Eltern die heißen Stories der Schule berichtete.

„Natürlich, Papi, aber ein besonderes Geschenk will ich dieses Jahr auch haben“, entgegnete Anke etwas trotzig.

„Gut“, sagte der Vater, „Gott hat uns schon ein großes Geschenk gemacht: Wir können nämlich jetzt beten, nachdem wir Christen geworden sind – und wir wollen beten, daß es eine Weihnachtsfeier wird, wo wir trotz wenig Geld alle glücklich sind. Das ist viel wichtiger.“

Die Tage zum Heiligabend näherten sich.

„Ich kaufe Anke einen schönen Pullover, und sie bekommt noch einen automatischen Regenschirm“, sagte Frau Neumüller. So saß man an Heiligabend im gemütlichen Wohnzimmer und sang Lieder. Der Vater las die Weihnachtsgeschichte. Danach gab es die Bescherung, und man aß Weihnachtsplätzchen. Anke packte das Geschenk aus und bedankte sich bei ihren Eltern.

Irgendwie wartete Anke aber noch auf ein größeres Geschenk. Da klingelte es unerwartet an der Tür.

„Kommt der Postbote noch so spät?“ fragte sich Anke. Das konnte nicht sein. Eilig lief sie zur Tür und rechnete mit einem außergewöhnlich großen Überraschungspaket. Doch wer stand gerade heute abend vor der Tür? Es war Lilo, die Anke vor der Klasse verspottet und blamiert hatte.

„Dudu..du.. Anke, ich bin wie ein Elefant im Porzellanladen neulich in der Klasse gewesen. Verzeih mir, daß ich so geprahlt habe. So fröhlich wie du bist, bin ich trotz meines großen Geschenkes nicht. Ich, äh, ich meine, ähem, könntest du mir ein Geschenk machen?“ fragte Lilo.

„Ja – und das wäre?“ fragte Anke etwas reserviert und total erstaunt.

„Daß du für mich betest, denn ich will auch Christ werden, und ohne Jesus an Weihnachten und so ist jedes Geschenk dumm und ärmlich.“

Das hatte Anke am wenigsten von Lilo erwartet.

„Ach, äh, klar doch“, antwortete Anke.

„Magst du Süßes auch so? Habe dir noch ein paar Pralinen mitgebracht“, sagte strahlend die Lilo.

Vater Neumüller verfolgte die Unterhaltung der beiden Mädchen.

„So, Anke, enttäuscht über Gott?“ Anke blinzelte verschmitzt.

„Also, Papa, Gott macht schon Maßarbeit, stimmt’s?“

„Und der Herr Jesus ist das teuerste Geschenk, das wir erhalten können“, ergänzte der Vater.

„Teuer und wertvoll, einzigartig und super!“ rief Mutter an der Tür stehend den beiden zu.

 

Autor: Ralph Doll

(aus: Voll-TREFFER – pfiffige Zeitschrift für Kids; © Christliche Verlagsgesellschaft mbH Dillenburg)

Zurück zur Übersicht