Home   Andacht – Test

Andacht – Test

  • 29. November

    Der Gott Ninives

    Lies Jona 3,1-10

    Jens und seine Schwester Annelie schauten zu Boden, während ihre Mutter Vater erzählte, was an diesem Nachmittag geschehen war. »Herr Jahn von der Polizeiwache hat angerufen«, berichtete Mutter. »Jens und Annelie wurden mit einer Gruppe Kinder beim Ladendiebstahl aufgegriffen. Unsere Kinder haben tatsächlich nichts mitgehen lassen, aber die Polizei hat sie zusammen mit den anderen zum Verhör mitgenommen - die meisten von ihnen waren des Ladendiebstahls schuldig.«

    »Ladendiebstahl?«, fragte Vater überrascht. »Wir haben nichts genommen, Papi«, sagte Jens schnell. »Wir wissen, dass Stehlen falsch ist.« »Wusstet ihr, was die anderen Kinder vorhatten?«, wollte Vater wissen. Die Kinder antworteten nicht, und Vater schüttelte seinen Kopf. »Ihr solltet noch nicht einmal mit Kindern zusammen sein, die stehlen«, sagte er ihnen, »man könnte euch der Beihilfe beschuldigen. Mit anderen Worten: wenn ihr mit dieser Horde zusammen seid, könnte man vermuten, dass ihr bei den Taten mitmacht.«

    Annelie begann zu weinen. »Es tut mir Leid. Ich werde mich nie wieder mit ihnen treffen«, versprach sie. Vater schaute zu Jens. »Ich auch nicht«, murmelte Jens und schaute nach unten. »Es tut mir sehr Leid, dass ich überhaupt mit ihnen zusammen war.« »Hm«, entgegnete Vater. »Ich werde über eure Strafe nachdenken müssen. Lasst uns aus dem Buch Jona lesen und sehen, wie Gott die Menschen aus Ninive für ihre Sünden bestrafte.«

    Als sie die Lesung beendet hatten, sagte Annelie lächelnd: »Es tat den Menschen Leid, daher hat Gott sie nicht bestraft.« »Bedeutet das, dass du uns nicht bestrafen wirst?«, fragte Jens hoffnungsvoll. »Ihr sagtet beide, dass es euch Leid tut und dass ihr nicht mehr mit diesen Kindern zusammen sein werdet«, meinte Vater, »daher werde ich dieses Mal Gnade walten lassen, genauso, wie Gott es getan hat. Ich glaube, dass es euch Leid tut und dass ihr etwas gelernt habt.«

    »Das haben wir«, stimmte Annelie zu. »Ja, wirklich - und danke, Papi«, fügte Jens erleichtert hinzu. Lächelnd sagte Vater: »Bitte. Nun lasst uns auch Gott für seine große Gnade danken, wollen wir?«

    Wie steht es mit dir?

    Weißt du, dass Gott ein Gott der Gnade ist? Es gefällt ihm nicht, dich zu bestrafen. Er sieht es lieber, wenn du Buße tust und von deiner Sünde umkehrst wie Ninive, wenn du gewarnt worden bist. Danke Gott für seine Gnade und versuche, ihm immer zu gehorchen.

    Merke

    »Wer ist ein Gott wie du, der Schuld vergibt ... Nicht für immer behält er seinen Zorn, denn er hat Gefallen an Gnade.« Micha 7,18

    Gott ist gnädig!